PSD-Nachhaltigkeitsrallye

PSD Nachhaltigkeitsrallye

Eine umweltbewusste Aktion der Pfadfinderschaft Süddeutschland.

Drinnen-Sitzen, Online-Unterricht, Gruppenstunden alleine Zuhause, alleine Singen – dies klingt nicht sonderlich nach Pfadfinder*innen-Alltag, oder?

Von der Eintönigkeit und dem Warten auf die nächste „richtige“ Aktion befreite schließlich der Arbeitskreis Nachhaltigkeit aus der PSD.

Von Samstag bis Sonntag, dem 23. bis 24. Januar, lud er alle zugehörigen Stämme aus Süddeutschland zu einer Nachhaltigkeitsrallye ein. In Bruchsal, Oberkirch, Karlsruhe, Dieblich und Ahrweiler sowie anderen Gebieten fanden sich über 100 Pfadfinder*innen zusammen um diese tolle Veranstaltung mitzuerleben. Natürlich (leider) nicht in einer großen Gruppe, sonder einzeln oder zu zweit in der Natur und Zuhause.

Aber was genau die Teilnehmenden erwartete wussten sie bis zum Morgen des 23. Januars auch nicht. Denn erst dann landete ein Paket bzw. eine gefüllte Brottasche – mit veganer Seife, Bambuszahnbürste, Tee, Bio-Schokolade, Infomaterialien, Saisonkalender, Kressesamen und den Aufgaben – vor ihrer Haustür.

Direkt mit den Aufgabenzetteln – einer Checkliste mit 32 verschiedenen Aufgaben und zusätzlichen Bonusaufgaben – startete die Aktion. Die verschiedenen, abwechslungs- und umfangreichen „Challenges“ reichten bei weitem aus um das gesamte Wochenende mit sinnvollen, umweltschonenden Dingen zu verschönern.

Bei der Nachhaltigkeitsrallye der Pfadfinderschaft Süddeutschland wurden verschiedenste Alternativen und Möglichkeiten entdeckt:

Wie kann ich mein Lunchpaket nachhaltig verpacken?

Wo gibt es lokales, unverpacktes Obst, Gemüse und Anderes zu kaufen?

Habe ich bereits Verpackungsalternativen genutzt und kenne ich welche?

Wie stehen Menschen in meinem Umfeld zu Nachhaltigkeit?

Kann man Essen, welches das Haltbarkeitsdatum überschritten hat, noch nutzen?

Gibt es in meiner Nähe öffentlich zugängliche Obstwiesen oder Landwirtschaft?

Woher kommt meine Kleidung? Wie wird die Energie, welche ich nutze, gewonnen?

Kann ich mich vor Ort für den Umwelt-/ Klimaschutz engagieren?

Sollte ich Öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad nutzen?

Gibt es in der Nähe erneuerbare Energiegewinnung?

Wie viel und welchen Müll produziere ich durchschnittlich?

Sammel ich, wenn ich draußen unterwegs bin, Müll auf?

Diese und noch mehr Fragen stellten sich den Teilnehmenden sowie nun auch den Lesenden. Zusammengetragen wurden die Ergebnisse online und konnten mit anderen verglichen werden – ebenso gab es dort Anregungen für nachhaltige Projekte. Letztendlich sollte sich jede*r immer wieder die oben genannten Fragen stellen, eigene Alternativen entdecken und seinen ökologischen Fußabdruck minimieren. Die Pfadfinder*innen selber wurden mit der Aktion noch aufmerksamer gemacht und hoffen, dass sich auch andere Menschen (z. Bsp. durch diesen Bericht) für die Nachhaltigkeit gewinnen lassen.

Bericht von Kai

Padlet

Wie man dem Padlet entnehmen kann wurden viele Challenges hervorragend gemacht! Toll, dass es so viele Einsendungen gab – unten ist das Padlet, für alle die nochmal ein bisschen darin stöbern wollen. 🙂

Darunter befinden sich auch noch Links zu den Padlets der anderen Stämme.

(Login erforderlich)


Bilder

Gruppenstunden von zu Hause

Gruppenstunden von zu Hause

Hier werden wir euch in den nächsten Wochen mit Gruppenstunden versorgen, welche ihr auch von zu Hause aus machen könnt. Also schnappt euch eure/n Schwester, Bruder oder Mama & Papa und habt viel Spaß bei eurer Zu-Hause-Gruppenstunde!

Gruppenstunden von zu Hause

Waldlauf

Liebe Wölflinge, liebe Pfadfinder, liebe Eltern,  da leider in letzter Zeit so viele Pfadfinderaktionen ausfallen mussten, haben wir als kleinen Trost einen Waldlauf im Grünwettersbacher Wald organisiert. Diesen könnt… "Waldlauf" weiterlesen

DPV – Sippenaktion (Stiefel ’19)

Die diesjährige DPV Sippenaktion fand vom Mittwoch den 29.5. bis Sonntag den 2.6.2019 in Hameln statt. Don Oro, der Besitzer eines riesigen Gebietes, welches fürs Goldschürfen bekannt ist, hatte uns alle eingeladen.Wir sollten ihm beim Goldschürfen helfen und dafür auch anständig bezahlt werden. Vom Stamm Kondor war die Sippe Albatros die einzigen Teilnehmer. Um 15:00 Uhr trafen wir uns am Hbf KA, um uns zusammen mit dem Stamm JvS und den Greifen mit dem Bus nach Hameln auszumachen. Um Mitternacht waren wir nach einer anstrengenden Fahrt endlich angekommen. Nachdem wir mühsam im Dunkeln unsere Kothe aufgebaut hatten, fielen wir alle müde in den Schlafsack. Wie wir am nächsten Morgen erkannten, bestand die Sippenaktion aus ca. 1000 Teilnehmern, ...

Meute Odontoceti – das Ende einer Ära (Stiefel ’19)

Auf dem Osterlager dieses Jahr löste sich die Meute Odontoceti auf. Ich möchte die Gelegenheit nutzen um über die Zeit der Meute zu berichten: Im Frühling 2014 gründeten Marlon und Maya die Gruppe, übernahmen Julia und Judith aus der Meute Sioniwölfe, die damals von Jasmin und Alex geleitet wurde. Diese löste sich in dem Zuge auf. Zum Jahreswechsel 2016/17 gab Maya zunächst teilweise, dann vollständig die Meutenführung an Marlon ab. Zu dieser Zeit fand auch ein Sippensprung statt: Der Großteil der Meute kam in die Sippe Albatros, geleitet von Arne und David. Zum Jahreswechsel 2017/2018 übernahmen dann Nia und ich die Meute, ...

Hajkbericht Slowenien (Sommer ’12)

Tag 1 Als wir morgens total übermüdet um 6 Uhr aus dem Bus stiegen hatten wir eigentlich nur vor einen Schlafplatz zu suchen und uns für ein paar Stunden hinzuflaggen und zu pennen. Es kam jedoch völlig anders; als erstes wankten wir schlaftrunken aus dem Kaff namens Bovec heraus. Als wir nach einer Weile ein schönes Fleckchen fanden, waren wir jedoch alle wach und liefen weiter. Wir machten Mittagspause (wobei wir auf einen Stein kletterten und Maurice sich den Finger quetschte). Nach der Pause wurde es ziemlich hart! Der Berg war steil und als wir nach gefühlten 3 Tagen oben ankamen, war es keineswegs geschafft; wir mussten Wasser suchen, (denn das war rare Ware) und einen Schlafpatz finden. Auf dem Weg nach unten warteten weitere Strapazen auf uns: Ein Weg, so schmal, ...

Sommerfahrt Irland (Sommer ’16)

Und wieder ist unser diesjähriges Sommerlager vorbei. Ich muss sagen es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen, als wir in den Flieger nach Irland stiegen in der Hoffnung auf schönes Wetter und neue Abenteuer. Angekommen in Dublin ging es mit dem Bus nach Galway und von da aus weiter nach Rossaveal (Connemara) wo wir unseren Hajk, aufgeteilt in drei Fahrtengruppen, beginnen ließen. Zehn Tage lang durften wir die schöne Landschaft Connemaras und die (meist) freundlichen und offenen Iren kennenlernen. Die letzten drei Tage verbrachten wir gemeinsam auf dem Standlager, dass etwas außerhalb von Galway, ...